Samstag 21 Oktober 2017

Pokerregeln Courchevel

Courchevel ist ein spannendes Spiel, das von Omaha abgeleitet wurde. Beim Courchevel erhält jeder Spieler fünf Karten (auch "Hole Cards" oder Startkarten), die nur ihm gehören. Anschließend werden fünf Gemeinschaftskarten offen in die Mitte des Tisches gelegt (das "Board").

Alle Spieler müssen ihr jeweiliges Fünf-Karten-Blatt aus exakt zwei ihrer Startkarten und exakt drei der auf dem Tisch liegenden Karten bilden.


Beim Courchevel wird die erste der 3 Flop-Karten schon VOR der Preflop-Einsatzrunde aufgedeckt!

Courchevel kann auf folgende Arten gespielt werden:

  • Limit Courchevel - In jedem Spiel und jeder Runde gibt es ein bestimmtes Limit für Einsätze.
  • Pot Limit Courchevel - Ein Spieler kann maximal einen Einsatz in Höhe des Pots machen.
  • No Limit Courchevel Poker - Ein Spieler kann jeden Betrag setzen - bis hin zu all seinen Chips auf dem Tisch.

Beim Courchevel gibt es einen so genannten "Dealerbutton", der vor einem der Spieler platziert wird und markiert, welcher Spieler in der aktuellen Hand der Kartengeber ist. Bevor die Hand beginnt, entrichtet der erste Spieler links neben dem Dealer den "Small Blind" - der erste Pflichteinsatz. Der links vom "Small Blind" sitzende Spieler entrichtet den "Big Blind" (üblicherweise doppelt so hoch wie der "Small Blind"). Die Blinds können jedoch - abhängig von Einsätzen und Einsatzstruktur - variieren.

In Fixed Limit-Spielen ist der Big Blind so hoch wie der kleine Einsatz. Der Small Blind entspricht üblicherweise der Hälfte des Big Blind, kann jedoch - abhängig von den Einsätzen - auch mehr als die Hälfte des Big Blind betragen. Ein Beispiel: In einem $2/$4 Fixed Limit-Spiel ist der Small Blind $1 und der Big Blind ist $2. In einem $15/$30 Fixed Limit-Spiel beträgt der Small Blind $10 und der Big Blind ist $15.

In Pot Limit- und No Limit-Spielen nehmen die Spiele Bezug auf die Größen ihrer Blinds (Ein Beispiel: ein $1/$2 Courchevel-Spiel hat einen Small Blind von $1 und einen Big Blind von $2).

Nun erhält jeder Spieler seine fünf Startkarten und die erste Karte des Flops wird offen in die Tischmitte gelegt. Danach beginnen die Spieler, ihre Einsätze zu machen - angefangen mit dem Spieler "under the gun" (unmittelbar links neben dem Big Blind).

Pre-Flop (vor dem Flop)
Nachdem die Spieler ihre Startkarten und die erste Karte des Flops gesehen haben, können sie entscheiden, ob sie mit dem Big Blind mitgehen oder ihn erhöhen möchten. Die Action beginnt mit dem Spieler links neben dem Big Blind, was als "Live"-Einsatz dieser Runde angesehen wird. Der Spieler hat die Optionen "Fold" (Passen), "Call" (Mitgehen) oder "Raise" (Erhöhen). Ein Beispiel: Wenn der Big Blind $2 war, kostet ihn das Mitgehen ebenfalls $2, das Erhöhen mindestens $4. Die Action setzt sich im Uhrzeigersinn um den Tisch fort.

Hinweis: Die Einsatzstruktur unterscheidet sich je nach der Spielvariante. Erläuterungen zum Setzen beim Limit, No Limit und Pot Limit Courchevel finden Sie im Anschluss.

Das Setzen setzt sich in jeder Einsatzrunde weiter fort, bis alle aktiven Spieler (die noch nicht gepasst haben) den gleichen Einsatz gesetzt haben.

Der Flop
Wenn die erste Einsatzrunde abgeschlossen ist, werden die zweite und dritte Karte des Flops in der Mitte des Tisches aufgedeckt. Dabei handelt es sich um die ersten drei (von insgesamt fünf) Gemeinschaftskarten, die allen Spielern zur Verfügung stehen. Anschließend beginnt mit dem Spieler links vom Dealerbutton die nächste Einsatzrunde. Beim Limit Courchevel können alle Einsätze und Erhöhungen während dieser Runde nur in Höhe des unteren Setzlimits gemacht werden (also $2 in einem $2/$4 Spiel).

Der Turn
Sobald alle Einsätze in der Flop-Runde gemacht wurden, wird der "Turn" aufgedeckt auf den Tisch gelegt. Der "Turn" ist die vierte Gemeinschaftskarte bei Courchevel-Spielen. Anschließend beginnt der Spieler links vom Dealerbutton mit der Einsatzrunde. Beim Limit Courchevel können alle Einsätze und Erhöhungen während der "Turn"-Runde nur in Höhe des oberen Setzlimits gemacht werden (also $4 in einem $2/$4 Spiel).

Der River
Sobald alle Einsätze in der Turn-Runde gemacht wurden, wird der "River" aufgedeckt auf den Tisch gelegt. Der "River" ist die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte in einem Courchevel-Spiel. Anschließend beginnt mit dem Spieler links vom Dealerbutton die letzte Einsatzrunde.

Der Showdown
Wenn am Ende der letzten Einsatzrunde noch mehr als ein Spieler im Spiel ist, zeigt der Spieler, der zuletzt gesetzt oder erhöht hat, sein Blatt zuerst. Wurde in der letzten Runde kein Einsatz gemacht, zeigt der Spieler, der links neben dem Dealerbutton sitzt, seine Karten zuerst. Der Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Blatt gewinnt den Pot. Noch einmal: In allen Courchevel-Spielen müssen die Spieler ihr jeweiliges Fünf-Karten-Blatt aus zwei - und nur zwei - ihrer Startkarten und drei der auf dem Tisch liegenden Karten bilden. Haben mehrere Spieler ein gleichwertiges Kartenblatt, wird der Pot gleichmäßig unter den Spielern mit den besten Blättern aufgeteilt.

Nachdem der Pot ausgeschüttet wurde, kann ein neues Courchevel-Spiel beginnen. Der Dealerbutton wird nun im Uhrzeigersinn zum nächsten Spieler verschoben.

Fixed Limit, Pot Limit und No Limit Courchevel

Die Courchevel-Regeln gelten für Limit-, No Limit- und Pot Limit-Pokerpartien gleichermaßen - abgesehen von wenigen Ausnahmen:

Limit Courchevel

  • Das Setzen bei Limit Courchevel geschieht in vorab bestimmten, strukturierten Beträgen. In den Pre-Flop- und Flop-Runden richten sich alle Einsätze und Erhöhungen nach der Größe des Big Blind. Nach dem Turn oder dem River verdoppeln sich alle Einsätze und Erhöhungen. Beim Limit Courchevel kann ein Spieler in einer Einsatzrunde bis zu vier Mal setzen: Setzen (1), Erhöhen (2), erneut Erhöhen oder "Re-Raise" (3) und das abschließende Erhöhen oder "Cap" (4).

Pot Limit Courchevel

  • Der Mindesteinsatz bei Pot Limit Courchevel entspricht der Größe des Big Blind, jedoch kann ein Spieler immer bis zur Höhe des Pots setzen.
  • Mindesterhöhung: Der Betrag muss mindestens so hoch sein wie der vorherige Einsatz oder die vorherige Erhöhung in derselben Einsatzrunde. Wenn der erste Spieler beispielsweise einen Einsatz von $5 bringt, dann muss der nachfolgende Spieler um mindestens $5 erhöhen (insgesamt also einen Einsatz von $10 bringen).
  • Maximale Erhöhung: Die maximale Erhöhung beträgt immer die Höhe des aktiven Pots plus alle Einsätze auf dem Tisch plus der Summe, die der handelnde Spieler vor seiner Erhöhung "callen" muss.
  • Ein Beispiel: Wenn im Pot $100 liegen und in der Setzrunde bisher noch nichts gesetzt wurde, kann ein Spieler maximal $100 setzen. Nach seinem Einsatz ist der nächste Spieler im Uhrzeigersinn an der Reihe, und dieser Spieler kann entweder passen, die $100 callen oder um jeden Betrag zwischen der Mindesterhöhung ($100) oder dem Maximum erhöhen. Diese maximale Erhöhung beträgt hier $400 - eine Summe, die sich zusammensetzt aus den $100 für den Call (worauf der Pot auf $300 ansteigt) plus weiteren $300 als Erhöhung in Potgröße.
  • Beim Pot Limit Courchevel gibt es kein "Cap", also keine Maximalzahl von Erhöhungen.

No Limit Courchevel

  • Der Mindesteinsatz bei No Limit Courchevel entspricht der Größe des Big Blind, jedoch kann ein Spieler immer soviel setzen, wie er möchte, bis hin zu all seinen Chips auf dem Tisch.
  • Mindesterhöhung: Bei No Limit Courchevel muss der Erhöhungsbetrag mindestens so hoch sein wie der vorherige Einsatz oder die vorherige Erhöhung in derselben Einsatzrunde. Wenn der erste Spieler beispielsweise einen Einsatz von $5 bringt, dann muss der nachfolgende Spieler um mindestens $5 erhöhen (insgesamt also einen Einsatz von $10 bringen).
  • Maximale Erhöhung: Alle Chips, die ein Spieler vor sich auf dem Tisch liegen hat.
  • Beim No Limit Courchevel gibt es kein "Cap", also keine Maximalzahl von Erhöhungen.
0
0
0
s2sdefault