Donnerstag 23 November 2017

Welche Poker-Varianten werden am Meisten gespielt?

Die beliebtesten Pokervarianten in der Übersicht

Sicht eines Pokerspielers auf Chipstapel und seine Karten Ass König

Grundsätzlich haben alle Varianten gemeinsam, dass sie mit dem bekannten vierfarbigen Deck mit 52 Karten gespielt werden. Aber sie lassen sich zunächst in folgende Kategorien einteilen:

  • Draw Poker
  • Hold’em Poker
  • Stud Poker

Beim Draw Poker erhält jeder Mitspieler fünf eigene, nur für ihn sichtbare Karten. Wie der Name bereits vermuten lässt, werden beim Draw Poker („draw“: engl. für ziehen) die Starthände der Spieler durch Ziehen neuer Karten verändert und im Idealfall verbessert. 

Unterschiede gibt es hier zwischen Single-Draw- und Triple-Draw-Spielen. In der erstgenannten Variante gibt es eine Runde, in der man seine Karten austauschen kann. In der anderen sind es deren drei. Bekannte Draw-Poker-Spiele sind:

Die erste, ursprüngliche Form des Pokers, wie wir es heute kennen, ist womöglich Five Card Draw. Sie ist die bekannteste Draw-Poker-Variante, wird allerdings nicht mehr in professionellen Turnieren oder Cashgames angeboten. Heutzutage begegnet einem die Variante eigentlich nur noch in Homegames oder in Western.

Allerdings basieren die Ausführungen des Videopokers auf Five Card Draw. Diese Variante wird an Automaten in Spielbanken angeboten, aber auch Online-Casinos haben derlei Spiele im Repertoire. Videopoker erfreut sich großer Beliebtheit, weil die Hemmschwelle bei dieser Form geringer ist, denn es wird an einem Spielautomaten gegen die „Bank“ und nicht gegen andere Spieler am Tisch gespielt.

Hold’em

Bei einem Spiel der Hold’em-Variante erhält jeder Spieler eine bestimmte Anzahl an eigenen, verdeckten Karten, die Hole Cards. Mit den für alle verfügbaren Community Cards wird dann das bestmögliche Blatt gebildet. Hold’em stellt mit (No Limit) Texas Hold’em und Omaha Hold’em die beliebtesten Pokervarianten, die offline sowie online gespielt werden. Es gibt aber noch mehr interessante Hold’em-Varianten, die einen Blick wert sind:

Stud Poker

Bei dieser Art erhalten die Teilnehmer sowohl offene, als auch verdeckte Karten, die nur sie selbst sehen dürfen. Bekannte Varianten sind:

Dabei gehört Seven Card Stud zu den beliebtesten Formen des heutigen Pokers. Entstanden ist das Spiel aus dem Five Card Stud, welches bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts gespielt wurde und somit zu den ältesten Pokervarianten zählt. Heutzutage wird Five Card Stud allerdings kaum noch gespielt.

Razz ist quasi identisch mit Seven Card Stud, jedoch gewinnt die niedrigste anstatt der höchsten Hand, wobei Straights und Flushs nicht zählen. Ein Razz-Event ist ebenfalls wieder im Turnierplan der WSOP 2017. Wer lieber mit anderen gegen die „Bank“ spielen möchte, widmet sich Tropical Stud. Diese Variante wird sehr häufig in Casinos angeboten.

Abwechslung gefällig?

Die Pokervarianten können beinahe beliebig mit einer Setzstruktur, also entweder mit festen Einsätzen in Form von Fixed oder Pot Limit oder freien Einsätzen beim No Limit, verknüpft werden. Allerdings haben sich die sinnvollsten Kombinationen etabliert, während andere so gut wie gar nicht gespielt werden.

Des Weiteren gibt es interessante Veranstaltungen für besonders vielseitige Spieler. Dazu zählen beispielsweise das HORSE-Event bei der WSOP, das bis 2009 ausgetragen wurde, oder das The Poker Player’s Championship Event, ein 8-Game, das die HORSE-Nachfolge angetreten hat. Bei diesen Spielformen ändert sich nach einer bestimmten Anzahl an Orbits die Spielart. Dadurch wird das Spielgeschehen anspruchsvoller, aber auch interessanter.

0
0
0
s2sdefault