Donnerstag 23 November 2017

Woran man Fortschritte beim Pokern festmachen kann...

So erkennst Du, dass dein Pokerspiel sich verbessert

So erkennst Du, dass dein Pokerspiel sich verbessert (Bild: Pexels)

Woran erkennt man eigentlich beim Pokern, wann man denn Fortschritte macht? Oder ob man überhaupt Fortschritte macht?

Klar wirst Du sagen, wenn ich Geld gewinne ist alles prima und ich bin ein guter Spieler. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht...

Nur weil du in den letzten 10 oder 20 Sessions Plus gemacht hast, heißt das noch nicht, dass sich auch dein Pokerspiel verbessert. Wer weiß schon, ob Du in den nächsten 20 Sessions auch wieder gut abschneiden wirst? Das ist gesamt zuviel Raterei. Da suchen wir uns lieber etwas Handfestes, an dem man klipp und klar festmachen kann, dass es Fortschritte in deinem Spiel gibt.

Im Folgenden zeige ich Euch vier eindeutige Zeichen, die zeigen, dass Du tatsächlich besser wirst.



Zeichen Nr. 1: Du hast aufgehört Hände aus purer Langeweile zu spielen.

Eine sehr schlechte Angewohnheit, die man bei Amateuren immer wieder sieht ist, dass sie oft Hände aus purer Langeweile mitspielen. Wenn es gerade erst etwas Action für sie gab, können sie sich wieder einige Zeit beherrschen. Irgendwann gewinnt die Langeweile aber die Überhand und sie beteiligen sich ohne irgendwelche sinnvollen Gründe am Spiel, einfach weil die Langeweile sie treibt.

Gerade beim Live-Poker kann es schnell mal passieren, dass man ein oder zwei Stunden wirklich jede Hand foldet. Den Profi wird das nicht stören, weil er weiß, dass es keinen Sinn macht sein Geld in unprofitable Situationen zu investieren. Der Amateur denkt sich vielleicht, dass er während dieser langweiligen Zeit, wo er dauernd nur Zweien und Dreien als seine Hole-Cards vorfindet, auch etwas Anderes hätte unternehmen können, vielleicht einen Film gucken zB. Dann denkt sich der Amateur, weil er ja die letzte Zeit so tight war, wäre es jetzt allmählich mal ein guter Zeitpunkt einen Move auszupacken. Vielleicht sagt der Amateur sich auch, dass man halt nicht immer auf die Nuts warten kann usw.

Mit anderen Worten, es steckt kein logischer Grund dahinter eine Hand mitzuspielen, kein profitabler Grund. Er ist schlicht getrieben durch seine Langeweile. Die Hole-Cards beim Pokern bekommt man rein zufällig und wenn die eine ganze Zeit lang schlecht sind, dann ist das halt so und man sollte sich gedulden bis es einen profitablen, erfolgversprechenden Grund gibt, sich am Spiel zu beteiligen. Sicher gibt es einige gute Gründe, sich auch mal mit marginalen Händen am Spiel zu beteiligen, dazu gehört aber eben nicht die Langeweile!

Zeichen Nr. 2: Du findest gute Gründe, eine Hand postflop weiter zu spielen, die du vorher nicht erkannt hast.

Viele Spieler investieren Ihre Chips postflop völlig ziellos. Sie hoffen einfach, dass etwas Tolles passiert, sich vielleicht die Wunderkarte zeigt usw. Manchmal klappt das, aber meistens eben nicht.

Was ich meine ist, aus den richtigen Gründen bei Händen dabei zu bleiben! Gute Spieler gewinnen mehr Pots als durchschnittliche Spieler, weil sie die richtigen Wege finden. Manchmal ist es die gute Position oder das tighte Image, dass einem ermöglicht die Hand im weiteren Verlauf noch zu gewinnen, vielleicht sind es auch die Stackgrößen oder wie weit ein Turnier bereits voran geschritten ist.

Dafür braucht es natürlich ein sehr gutes Urteilsvermögen und meistens ist tatsächlich Folden der beste Weg. Jedenfalls kann man festhalten, dass sich dein Pokerspiel verbessert, wenn Du klar erkennst wann es lohnenswert ist noch in einer Hand dabei zu bleiben und wann du besser aufgeben solltest. Wenn Du also zB. sagst, dass du in einer bestimmten Situation vor Monaten noch gefoldet hätest, jetzt aber einen besseren Weg kennst, dann hat sich dein Spiel höchstwahrscheinlich verbessert.

Zeichen Nr. 3: Du kannst Deine Setzgrößen in den meisten Fällen klar begründen.

Setzgrößen oder das "bet sizing" ist insbesondere bei No Limit Varianten extrem wichtig, aber auch beim Pot-Limit Omaha zB. ist die richtige Setzgröße von großer Wichtigkeit.

Bei nahezu jedem Einsatz besonders auf Turn oder River, solltest Du dir Gedanken machen welche Setzgröße hier aus welchen Gründen die Erfolgversprechendste ist. Für den Amateur ist es oft schwer zu entscheiden ob er groß oder klein betten sollte, weil ihm die korrekte Begründung dafür fehlt.

Wenn Du also bemerkst, dass du öfter einen klaren Grund für deine Setzgröße hast, dann ist das ein Zeichen für Fortschritte in deinem Pokerspiel. Insbesondere trifft das zu, wenn "Angst" nicht mehr Teil deiner Denkprozesse ist. Viele Amateure setzen in bestimmten Situationen eher klein aus Angst viele Chips zu verlieren. Wenn Du also Einsätze in allen Größen auf Turn und River machst und jeweils ein klarer Denkprozess dahinter steckt, dann verbessert sich dein Spiel definitiv.

Zeichen Nr. 4: Du fokussierst dich mehr darauf, die einzelnen Hände möglichst gut zu spielen, als Geld zu gewinnen.

Eine weitere Falle in die Amateurspieler gerne gehen. Sie verlieren einen großen Pot und fragen sich was sie hätten besser machen können. Soweit nicht besonders, das machen natürlich auch die besseren Spieler.

Aber die schwächeren Spieler fokussieren sich dabei auf die falschen Dinge. Sie fragen sich selbst, wie hätte ich diesen großen Verlust verhindern können? Was hätte ich anders machen können um nicht all dieses Geld zu verlieren? Fast immer kommen sie zu der Annahme, dass sie die Hand an einem gewissen Punkt hätten folden oder herunter checken sollen. Sie kommen also oft zu dem Schluss, dass eine passivere Spielweise Ihnen einen Teil Ihres Geldes gerettet hätte. Das ist aber oft nicht die richtige Entscheidung.

Bessere Spieler wissen, dass man auch mal Hände verliert, selbst wenn man sie eigentlich gut gespielt hat. Aus manchen Situationen kommt man kaum heraus, die sogenannten "Setups", oder man macht einen eigentlich guten Bluff, läuft aber gegen eine sehr starke Hand.

Du kannst sicher sein, dass sich dein Spiel verbessert wenn Du solche Hände Revue passieren läßt und dabei die (finanziellen) Resultate ausser Acht läßt um heraus zu finden, wie du diese Hand das nächste Mal besser spielen könntest.

 

So, ich hoffe heute wieder für jeden etwas mit dabei.
Wenn Euch der Beitrag gefallen hat, dann teilt ihn auch mit Euren Freunden!
Gruß Christian
0
0
0
s2sdefault

Poker-Strategie für Anfänger + Fortgeschrittene

Wie sich Pokerspiel und Pokerstrategie in den letzten Jahren verändert haben (Bild: Pexels)

Wie sich Pokerspiel und Pokerstrategie in den letzten Jahren verändert haben

Schneller, besser und variantenreicher, das ist die neue Art des Pokerspiels. In der Pokerwelt hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Das Spiel ist aggressiver und schneller geworden. Auch Anfänger spielen heute besser als in der Vergangenheit. Dieser…
Spar Dir die Versicherung-Beiträge! (Bild: Pexels)

Spar Dir die Versicherung-Beiträge!

Hallo zusammen,heute geht's um die Versicherungs-Beiträge! Hallooo?? Was zur Hölle?? wtf? Geht's hier denn nicht ums Pokern?Doch klar, wir bleiben schön beim Pokern, keine Angst! ;-)Auch wenn viele es immer wieder verneinen, Poker ist in seinen Grundzügen…
Das Bluffen beim Pokern (Bild: Pexels)

Das Bluffen beim Pokern | Wie es funktioniert und wann es sinnvoll ist...

Bluffen nimmt beim Pokern viele Formen an und ist eine notwendige sowie auch profitable Ergänzung zu Ihrer Strategie. Zum falschen Zeitpunkt oder gegen die falschen Gegner kann ein Bluff aber auch sehr kostspielig sein.Dieser Artikel erklärt Ihnen, wie Sie…
Wann lohnt sich Slowplay oder Fallen stellen beim Pokern? (Bild: Pexels)

Wann lohnt sich Slowplay oder Fallen stellen beim Pokern?

Die größte Gefahr beim Slowplay ist es NICHT, die Hand zu verlieren, sondern die Gelegenheit zu verpassen, einen Pot zu bilden. Lerne, wann es Sinn macht deine starke Hand zu checken und wann du mit ihr erhöhen solltest. Zuerst einmal braucht gutes Slowplay…
Wieviel darf ich beim Pot Limit Omaha genau setzen? Den Pot beim PLO einfach berechnen...

Wieviel darf ich beim Pot Limit Omaha genau setzen? Den Pot beim PLO einfach berechnen...

Hallo zusammen, heute geht's mal um die Potgröße und die maximal erlaubte Erhöhung beim Pot Limit Omaha.Für viele Pokerspieler ist die Berechnung einen PLO-Pots ein Buch mit 7 Siegeln, also werde ich versuchen Euch das so einfach wie möglich zu erklären und…
Das Konzept der Balanced Bluffing-Range (Bild: Pexels)

Das Konzept der Balanced Bluffing-Range

Pech gehört zum Pokern wie die Sonne zum Sommer. Wir Pokerspieler haben sogar eine Art eigenes Vokabular entwickelt, für die unterschiedlichen Arten, wie uns das Pech begegnet. Da gibt es den Suck-Out und das Setup, den Cooler oder den Bad-Beat, der Gegner…