Dienstag 21 November 2017

Tips für die Split-Pot-Variante Omaha Hi-Lo...

Wie funktioniert Omaha Hi / Lo bzw. PLO8 ?

Wie funktioniert Omaha Hi / Lo bzw. PLO8 ? (Bild: Pexels)

Es überrascht wenig, dass Omaha High / Low auf der Omaha Poker Variante basiert. Allerdings steckt in dem Zusatz Hi-Low eine höchst interessante und zugleich außergewöhnliche Art den Pot auszuschütten. Am Ende des Spiels gibt es ganz einfach zwei Gewinner.

Es gewinnt zunächst das beste Blatt (high=hoch). Zusätzlich zum Hi-Gewinner kann es aber auch einen Lo-Gewinner geben. Die „Lo-Hand“ muss ein Blatt mit fünf verschiedenen Karten niedriger als die 9 sein.

Gemeinsam sind sie die ebenbürtigen Gewinner und teilen sich tatsächlich den Pot. Aus diesem Grund wird Omaha High / Low auch als Split-Pot Poker Variante bezeichnet.

Omaha Hi-Lo entwickelt sich zur beliebten Variante

Nachdem Omaha in den frühen 1970ern in Las Vegas von Robert Turner eingeführt wurde, ließ die Entwicklung von Omaha Hi-Lo nicht lange auf sich warten. Und besonders die Hi Lo Version des Omaha Poker eroberte die Gunst der Pokerspieler aus aller Welt im Sturm.

Omaha Hi-Lo (manchmal auch als Omaha/8 bekannt) hat es inzwischen tatsächlich geschafft die zweithäufigst gespielte Online-Pokerspiel Variante der Welt zu werden. Bei Omaha Hi-Lo handelt es sich im Grunde genommen um genau das gleiche Spiel wie Omaha selber. Der gesamte Ablauf des Spiels ist praktisch identisch mit Texas Hold’em und Omaha – aber die Möglichkeiten dieses Spiels sind aufgrund dieses deutlichen Unterschieds um ein Vielfaches größer.

Zwei Sieger machen das Spiel interessant

Omaha Hi-Lo bietet allen Spielern eine absolut einzigartige Herausforderung, da der gesamte Pot zweigeteilt ist. Die erste Hälfte geht natürlich an den Spieler mit dem höchsten Blatt und dann kommt das so unglaublich Außergewöhnliche. Die zweite Hälfte vom Pot geht an den Spieler mit dem niedrigsten Blatt.

Dies bedeutet, dass das sowieso aufregende Spiel auch noch sehr schwer einzuschätzen ist. Schließlich weiß niemand genau, ob der Gegner es auf das hohe Blatt oder auf das niedrige Blatt oder vielleicht sogar auf beide abgesehen hat. Alles, was Sie als Pokerspieler an Taktiken und Strategien bei den beiden anderen Spielen gelernt haben, müssen Sie nun ändern oder schlicht vergessen, um sich den Möglichkeiten von Omaha Hi-Lo zu öffnen und anzupassen.

Bei einem dafür qualifizierenden niedrigen Blatt können in dieser Variante tatsächlich gleich zwei verschiedene Blätter gewinnen. Wenn Sie also nach einer wirklich aufregenden Herausforderung suchen, die Ihre geistigen Fähigkeiten an den Rand des Möglichen bringt und Ihr volles Pokerkönnen abverlangt, dann erfüllen die Omaha Hi-Lo-Tische sicherlich Ihre Wünsche.

Es geht los mit 4 Pocket Cards für jeden Spieler

Um Omaha Hi-Lo zu spielen, müssen Sie zunächst genug Chips auf dem Tisch haben, um eine geeignete Blind Bet zu setzen. Dann kann Omaha Hi-Lo seinen Lauf nehmen. Wie aus anderen Pokervarianten gewohnt, beginnen die Spieler links neben dem Dealer das Spiel, indem sie die Blind-Bets setzen. An der Art und der Reihenfolge der Blind Bets ist zunächst noch nichts Neues zu finden. Der Spieler links neben dem Dealer setzt die Small Blind, und der Spieler links neben der Small Blind setzt die Big Blind. Die Position des Dealers am Tisch wechselt nach jedem Spiel. Der Dealer-Button ist es, der jeweils anzeigt, wer der Dealer am Tisch ist. Jeder Spieler erhält zunächst vier Pocket Cards.

Spielablauf beim Omaha Hi / Lo

In der ersten Runde ist, wie Sie es ebenfalls aus anderen Poker Varianten kennen, der Spieler links neben der Big Blind zuerst an der Reihe und hat gleich Raise, Call oder Fold als Möglichkeit.

In der zweiten Runde werden zusätzlich drei Community Cards ausgeteilt. Dies nennt man „den Flop“. Danach kommt wieder eine Einsatzrunde. Von den Spielern hört man nun Check, Call, Raise oder Fold.

In der dritten Runde wird nun folgerichtig die vierte Community Card ausgeteilt. Dies kennt der Hi / Lo Spiele als „Turn“. Die nächste Einsatzrunde folgt.

In Runde vier wird die fünfte und letzte Community Card gegeben. Die Spieler kennen das als „River“. Es kommt zur letzten Einsatzrunde. Die noch verbliebenen Spieler versuchen, mit zwei ihrer Pocket Cards und drei der Community Cards das bestmögliche niedrige Fünf-Karten-Blatt und das bestmögliche hohe Fünf-Karten-Blatt zu bilden. Die beiden Spieler mit dem besten hohen und niedrigen Blatt teilen sich danach den Pot.

Die Strategie entscheidet

Was sich hier prinzipiell geradlinig und emotionslos liest, sind lediglich die regelkonformen Abläufe des Spiels, die Grundlagen. Tatsächlich aber knistert die Luft. Es geht um Strategie, den großen Bluff, das Einschätzen der Blätter der Mitspieler und das aktive Täuschen der Mitspieler.

Das ist ins Pokerspiel gegossenes Adrenalin, Action und Freude pur. Der Siegeszug des Omaha High / Low (Hi-Lo) hatte eine solche Wucht, dass die Informationen darüber im Web praktisch grenzenlos ist. Die Informationsquellen darüber beginnen mit kleinen Artikeln über das Spiel und die Spielregeln selber.

An dem relativ neuen Trend, der Pokervideos, nimmt natürlich auch Hi / Lo teil. Dazu wird das Spiel von Profis mit einem besonderen Programm aufgenommen. In diesen Videos erklären die Profis jeden einzelnen Spielzug. Sie erläutern ihre strategischen Überlegungen und wie sie welchen Mitspieler einschätzen. Am Ende erklären sie, warum sich gewonnen und den Pot geholt haben. Die weitaus meisten Videos dieser Art kosten natürlich Geld.

Als Starthände eignen sich besonders welche, mit denen man beide Pots gewinnen kann und natürlich wie beim Omaha üblich auch double-suited Hände. Damit man den Lo-Pot gewinnen kann braucht man möglichst niedrige Karten, wie A, 2, 3, 4, 5... also machen besonders Hände wie zB. AA23, AA24, AA25, AA34, AA35 viel Sinn, weil man mit denen auf das sog. Wheel spekulieren kann, also die Strasse von As bis 5, mit der man beide Pötte gewinnen würde. Mit solchen Händen setzt man meist das Maximum um das Geld schon preflop gegen möglichst nur einen Gegner in die Mitte zu bekommen.

Etwas spekulativere Hände wie 2345 double-suited spielt man dagegen eher langsam um die Nuts zu treffen und sich gleich von mehr als einem Gegner auszahlen zu lassen.

Weil es beim Omaha Hi-Lo durch den geteilten Pot und die 4 Startkarten immer sehr viele Möglichkeiten gibt, werden die meisten Hände mit den Nuts gewonnen. Man sollte sich also schnell daran gewöhnen die 2nd Nuts weg zu legen, wenn es zuviel Action gibt.

Tight is right

Es gibt zwar sehr viele Möglichkeiten zu bluffen, aber Spieler die zB. nur die Lo-Hand oder nur die Hi-Hand sicher haben legen selten weg. Oft läuft's dann auf einen geteilten Pot hinaus. Wenn nun ein Gegner das gleiche Hi oder Lo wie man selbst hat, dann wird auch diese Hälfte des Pots geteilt und man findet sich als Gewinner lediglich eines Viertels des Pots wieder. Das macht es so wichtig, sich Starthände auszusuchen, die Chancen auf beide Hälften des Pots haben und nicht nur auf eine.

Omaha im Internet

Omaha kann man aber auch online – im Internet spielen. Es gibt regelrechte Pokerschulen mit Pokerräumen, in denen das Üben möglich und gewollt ist. Sowohl als Anfänger als auch in jeder anderen Stufe des Könnens ist es durchaus ratsam, sich in Fachforen anzumelden und dort von und mit anderen zu lernen. Das Posten von Infos und Fragen ist dort denkbar einfach und äußerst effektiv.

Durch das WEB und die entsprechenden Netze ist es möglich Teil von weltweiten Communities zu werden. Nach entsprechenden Fortschritten geht der Weg direkt ins reale oder digitale Casino. In der medialen Welt erwarten den Casino-Neuling bisweilen sogar Bonus- oder Begrüßungsgelder. Diese Spielerboni lassen sich am Tisch direkt einsetzen. Damit steht den ersten Omaha Hi / Lo Erfolgen eigentlich nichts mehr im Wege.

Dabei ist es zwar egal, ob Sie das in bequemen Puschen vor dem heimischen PC in brillantem HD genießen oder ins reale Casino gehen. Das Flair, das Ambiente eines realen Casinos ist praktisch durch nichts zu ersetzen. Ungeachtet dessen erspielen sich die digitalen Casinos grade einen Guinness Rekord nach dem nächsten. Beides hat seinen Reiz.

Am Ende zählt einfach nur der ungetrübte Spiele Spaß am Omaha High / Low (Hi-Lo).

So, ich hoffe heute war wieder für jeden etwas dabei. Teilt den beitrag gerne, wenn er euch gefallen hat.

Gruß Christian

0
0
0
s2sdefault